Employee Experience - wie man Motivation und Mitarbeiterbindung erhöht

Ein Teil der Luft jedes Unternehmens, um zu leben, ist der Kunde. Um Kunden zu gewinnen und zu binden, schaffen Unternehmen Kundenerlebnisse, damit emotionale Bedürfnisse befriedigt werden. Diese Individuellen Emotionen bedient beispielsweises Starbucks, indem die Becher mit dem Kundennamen individualisiert werden. Das ganze wird abgerundet durch Musik, kostenlosen Internetzugang, einem ansprechenden Ambiente und einer kundenzentrierten Arbeitsweise der Mitarbeiter. Das Ziel: der Kunde soll sich so wohlfühlen, dass er gerne wiederkommt und das Kaffeehaus weiterempfiehlt. Customer Experience als Differenzierungsmerkmal. Doch wie sieht es mit der Employee Experience aus?

 

Wer schafft die Rahmen dieser Kundenerlebnisse?

Mitarbeiter, egal welcher Hierarchiestufe oder welcher Abteilung. Mitarbeiter werden so zu Markenbotschaftern. Doch was ist die Voraussetzung, damit Menschen in Unternehmen zu Markenbotschafter werden? Das gleiche, wie bei Kunden auch: die emotionalen Bedürfnisse der Mitarbeiter müssen befriedigt werden. Die Luft der Unternehmen besteht also hauptsächlich aus Kunden und Mitarbeitern.

Wer eine konsequentes Customer Experience verfolgt, kommt um eine Employee Experience nicht herum!

Wenn Mitarbeiter zufrieden sind, arbeiten sie motivierter und sind dem Unternehmen gegenüber loyaler. Es geht um Engagement und Bindung.

 

Wie schaffen wir positive Erlebnisse für Mitarbeiter?

Die Summer aller Erlebnisse, die ein Angestellter im Unternehmen hat, wird zu einem Gesamteindruck. Dieser Gesamteindruck beeinflusst sein Wohlbefinden. Es reicht demnach nicht, frisches Obst hinzustellen, einen Kicker für die Pausen oder Individuelle Arbeitszeitmodelle anzubieten. Es kann jedoch der Anfang sein.

Der Prozess beginnt bei der Bewerbung und endet mit dem Ausscheiden des Mitarbeiters. Was bringt es, wenn sich ihr Kollege eine halbe Stunde wohl fühlt und die restlichen sieben Stunden völlig unzufrieden ist? Damit sind die Motivation und die Mitarbeiterbindung nicht verbessert worden.

Dieser Prozess ist von der Personalabteilung zu initiieren und zu begleiten. Das gelingt am besten, wenn von außen nach innen gearbeitet wird. Zunächst wird sich angesehen, wie die Umwelt des Unternehmens aussieht. Wie wollen wir wirken? Wie soll das Image aussehen und was soll mit den Kundenerlebnisse erreicht werden?

 

Danach kommt die zentrale Frage:

Welche Erlebnisse führen dazu, um Mitarbeiter langfristig an Unternehmen zu binden und das Engagement zu erhöhen?

Damit ist der 1. Schritt festgelegt: die Mitarbeiter werden befragt, wie wohl sie sich in welchem Bereich fühlen.  Statt zu fragen: „Wie zufrieden sind Sie mit unserem Weiterbildungsangebot?“ sollten Sie besser fragen: „Gewinnen wir durch unser Weiterbildungsangebot die notwendigen Fähigkeiten für unseren Job und können wir diese auch umsetzen?“

Fünf entscheidende Punkte:

  • Zugehörigkeit. In einem Team oder einer Organisationen
  • Sinnhaftigkeit. Die Bedeutsamkeit der Arbeit
  • Erfolgsgefühl. Das Gefühl, nach Fertigstellung der Arbeit
  • Energie. Die Kraft, die wir in der Arbeit, dem Team und der Organisation spüren
  • Rahmenbedingungen. Das sind Themen, wie Digitalisierung, Arbeitsplatz usw.

Laut Auswertung des IBM Smarter Work Institute vorgelegten Berichtes, auf der Grundlage von 23.000 Personen in 45 Ländern, ergeben sich folgende Treiber, um die Employee Experience zu verbessern:

Wer diesen Weg geht, sollte über seine Unternehmenswerte nachdenken und wie konsequent diese für die Mitarbeiter erlebbar sind. Dazu gehört auch ein Führungsleitbild. Viele Unternehmen sind, gerade aufgrund der Digitalisierung, auf der Suche nach einem Konzept der Führung. Hier macht es auf jeden Fall Sinn, sich das Konzept der Positiven Führung anzusehen.

 

Autor: Werner von Rappard, PASSION AND PEOPLE

Mail: werner.von.rappard@passion-and-people. Web: www.passion-and-people.de

In der Brust von Werner von Rappard schlagen zwei Herzen: Führung und Vertrieb. Seine persönliche Mission ist die Motivation und Bindung von Menschen an Unternehmen. Sowohl Kunden, als auch Mitarbeiter. Neben der Beratung von Personalabteilungen, trainiert er Führungskräfte und Vertriebsteams. Dies vor dem Hintergrund einer sich stark ändernden Arbeitswelt und den damit verbundenen, zukünftigen Herausforderungen.

Zuvor war er fast 20 Jahre in einem Internationalen Konzern als Führungskraft im Vertrieb tätig. Dort entwickelte und leitete er u.a. ein Trainingsprogramm für Nachwuchsführungskräfte.