Change Management

“Es ist wichtig, dass es eine gemeinsame Mission und Vision gibt, die auf den gemeinsamen Werten ausgerichtet ist.”

Experttalk mit Ingrid Gerstbach zu Change Management

 

Ingrid Gerstbach
Fotograf: Budiono Nguyen

Innovationsexpertin, Autorin und Wirtschaftspsychologin. Das sind die drei Schlagwörter die Ingrid Gerstbach beschreiben und mit denen sie ihre Kunden begeistert.

Mit ihrer Unternehmensberatung ‘Gerstbach Design Thinking’’ hilft sie bei der Umsetzung anspruchsvoller Projekte und meistert die Hürden im Change. Dabei liegt der Fokus auf einem Gebiet, in dem sich Ingrid Gerstbach bestens auskennt. Im Design Thinking geht es um Bedürfnisse, Kreativität und der Erkenntnis, dass Innovation kein Zufall ist.

Ihr drittes Buch, ‘Dem Kunden verpflichtet’, erscheint im September. ‘77 Tools für Design Thinker’ und ‘Design Thinking im Unternehmen’ gelten bereits als Standardwerke rund um Design Thinking und Innovation.

Wir sprechen heute mit ihr über Unternehmenskultur, kontinuierlichem Feedback und den Herausforderungen im Change Prozess.

 

Vielen Dank für deine Teilnahme an unserer Interviewreihe. Erzähl uns doch zunächst wer du bist und was du machst.

Mein Name ist Ingrid Gerstbach und ich bin Unternehmensberaterin mit dem Schwerpunkt auf Innovation. Ich habe Wirtschaftspsychologie studiert und beschäftige mich hauptsächlich damit, wie Unternehmen die besten Bedingungen für Innovationen schaffen können. Daneben schreibe ich regelmäßig Bücher über mein Fachgebiet

Welchen Zusammenhang siehst du zwischen gelebter Unternehmenskultur und dem Erfolg des Unternehmens?

Die Unternehmenskultur macht immer einen Unterschied – nicht nur für das Wohlbefinden der Mitarbeiter, sondern auch in Sachen Erfolg. Welches Ansehen ein Unternehmen genießt, hängt unter anderem von der Art ab, wie es mit seinen Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden umgeht. Es ist wichtig, dass es eine gemeinsame Mission und Vision gibt, die auf den gemeinsamen Werten ausgerichtet ist. Die Veränderung der Unternehmenskultur ist eine der schwierigsten Herausforderungen für das Management. Das liegt daran, dass die Unternehmenskultur eine ineinandergreifende Reihe von Zielen, Rollen, Prozessen, Werten, Annahmen und Kommunikationspraktiken umfasst.

In welchem Zusammenhang stehen Change Management und Unternehmenskultur?

Für mich ist Change Management die Kunst, einen Unternehmenswandel zu schaffen. Wenn das Alte nicht mehr und das Neue noch nicht funktioniert, ist eine Veränderung notwendig. Aber das ist alles andere als einfach. Unternehmen müssen für erfolgreiches Change Management einen Weg finden, um die Mitarbeiter zu motivieren, Ängste abzufangen und die Vision und die Strategie mit effektiver Kulturarbeit zu unterstützen. Das ist meiner Erfahrung nach dauerhaft nur über die Unternehmenskultur möglich.

Was sind die größten Herausforderungen, bei der Einführung von kontinuierlichem, konstruktiven Feedback?

Konstruktiv Feedback zu geben ist eine eigene Kunst, die erlernt werden muss. Rückmeldungen zu geben ist eines der wichtigsten Führungsinstrumente. Das Feedback muss einerseits unmissverständlich sein, darf aber niemals persönlich werden. Denn weder Feedback zu geben noch Feedback zu bekommen ist einfach. Zwar genießen wir alle, wenn wir gelobt und bestätigt werden, aber sobald Feedback Kritik beinhaltet, kann es frustrierend werden. Es macht Menschen darauf aufmerksam, dass sie doch nicht so gut sind wie sie geglaubt oder gehofft haben. Dennoch sind gerade diese Hinweise besonders wertvoll, weil sie helfen, neue Perspektiven zu erkennen und die Dinge zu ändern.

Auch Feedback zu geben, ist schwierig, weil wir niemanden verletzen wollen und so kommt es oft zu Missverständnissen, die die gesamte Arbeit beeinflussen können. Unternehmen sollten daher eine offene Kommunikation fördern, die immer auch den Umgang mit Feedback und einer Fehlerkultur beinhaltet.

Was ist deiner Meinung nach der größte Nutzen von kontinuierlichem Feedback, die ein Unternehmen während eines Change Prozesses haben kann?

Ich würde sagen, dass nur kontinuierliches Feedback sinnvoll ist, weil Kultur nur durch handeln geändert werden kann. Und dazu gehört es, regelmäßig abzufragen und abzugleichen, wie die Menschen sich fühlen, verhalten, was sie wahrnehmen, wie sie die Strategie und Vision sehen und was sie verbessern wollen.

Der Nutzen von guten Feedback liegt darin, dass wir so auf unser unbewusste oder unangebrachte Verhalten aufmerksam gemacht werden und eine neue Perspektive erhalten. Das ist eine große Hilfe, um neue Verhaltensweisen zu erlernen, aber auch, um andere Menschen besser zu verstehen. Denn so werden die Folgen und Konsequenzen eines bestimmten Verhaltens für alle Beteiligten transparent. Feedback zu geben hilft dabei, nach neuen Handlungsalternativen zu suchen, die das Erreichen der gewünschten Ergebnisse wahrscheinlich machen.

In drei Worten: Was sind deiner Meinung nach die Grundsäulen einer gesunden Unternehmenskultur?

Ausrichtung auf Werte

Vielen Dank für diesen interessanten Einblick.

 

Das Interview führte Melisa Dobric.

Sollten Sie Anmerkungen oder weitere Fragen haben, schreiben Sie gerne eine E-Mail an info@teambay.com