Wie man die Produktivität am Arbeitsplatz steigert

Arbeitstechnisch hat sich sicherlich jeder schon einmal die folgende Frage gestellt: Was ist wichtiger? Qualität oder Quantität? Ist es wichtiger, wirklich alles auf meiner To-Do Liste zu erledigen? Oder lieber nur die Hälfte der Arbeit mit dem sicheren Gefühl, dass alle Aufgaben korrekt und sorgfältig erledigt wurden? Dazu gibt es viele verschiedene Meinungen und Herangehensweisen. Einige Dinge sollten jedoch Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen beachten, um die Produktivität am Arbeitsplatz zu steigern. Die Beziehung zwischen Qualität und Quantität besser zu verstehen, hilft Arbeitgebern und Führungskräften auch, die Aufgabenverteilung an die Mitarbeiter zu optimieren und Probleme so im Vornherein zu vermeiden.

 

Eine geringere Arbeitsbelastung für bessere Qualität:

Wann man “Es reicht!” sagen sollte

Es ist nicht immer möglich in kurzer Zeit Arbeit mit hoher Qualität zu absolvieren. Wenn zum Beispiel eine Aufgabe in einer Stunde erledigt werden soll, kann eine hohe Qualität erwartet werden. Wenn jedoch in der gleichen Zeit 10 Aufgaben erledigt werden sollen, wird die Qualität höchstwahrscheinlich drastisch darunter leiden. Das passiert zum Beispiel in Call Centern, in welchen von den Mitarbeitern erwartet wird, dass diese am Tag so viele Anrufe wie möglich tätigen. Man kann nicht erwarten, dass die Vertriebsmitarbeiter so schnell eine Beziehung zu ihren Kunden aufbauen können. Das Ergebnis daraus ist, dass viele Anrufe zu nichts führen, die Quantität der Anrufe also erhöht werden muss, um tatsächlich in einem Verkauf zu resultieren. Im Endeffekt wurde die gleiche Zeit am Telefon verbracht und das gleiche Verkaufsergebnis erzielt wie in Call Centern, in welchen weniger Anrufe getätigt werden, wo sich jedoch auf die Qualität und nicht auf die Anzahl der Anrufe fokussiert wird.

 

Es sollte also priorisiert werden, um die Zeit für die wirklich relevanten Aufgaben zu nutzen. Mitarbeiter sollten die Möglichkeit haben einen Schritt zurückgehen zu können und sich das große Ganze ansehen. Was wird Ihnen am Ende des Tages das beste Ergebnis liefern? Fokussieren Sie sich darauf und auf Ihr Ziel! Trauen Sie sich ihre Arbeitsbelastung zu verringern, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Qualität Ihrer Arbeit zu leiden beginnt.

Wenn Sie zu viele Dinge auf dem Tisch haben, die Sie nicht mit angemessener Qualität bearbeiten können, macht das langfristig unzufrieden und Sie werden immer frustrierter. Manche Menschen arbeiten den ganzen Tag und haben trotzdem nicht das Gefühl, dass sie etwas erreicht haben oder ihren Zielen näher gekommen sind. Wenn Sie sich bereits so fühlen, ist vermutlich die Zeit gekommen “Nein” zu sagen. “Ja”s sind tatsächlich oft der Ursprung von Problemen im Vergleich zu “Nein”s. Sie müssen lernen Anfragen zu verweigern und gleichzeitig lernen mit Verweigerungen umzugehen. Es ist einfach nicht möglich immer “Ja” zu sagen ohne Produktivität und Effizienz bei der Arbeit oder auch im Privatleben zu verlieren. Vergessen Sie nicht: Ja sagen benötigt mehr Zeit und ist bindend.

 

Eine gute Arbeitsatmosphäre beeinflusst Ihre Arbeit ungemein

Mitarbeiter sind vor allem Menschen. Mehr als 9 von 10 Mitarbeitern gibt an, dass die Lebensqualität auf der Arbeit einen großen Einfluss auf deren Engagement und Leistung hat. Den Mitarbeitern eine gute Arbeitsatmosphäre zu bieten, bedeutet vor allem, Ihnen die Zeit zum Entspannen und auf sich Achten zu geben. Mitarbeiter, die von dem Berg an Aufgaben vor Ihnen gestresst sind, sind oft nicht in der Lage ihr Privatleben von der Arbeit zu trennen. Vergessen Sie nicht, Ihre Mitarbeiter daran zu erinnern, dass diese eine Pause brauchen, um wieder Energie zu sammeln und somit auch effizienter zu sein.

Konzentration kann auch gefördert werden, indem man seinen Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, sich zurück zu ziehen. So können diese sich auf ihre Arbeit fokussieren und diese schneller abschließen. Es ist richtig, dass ein Open Space die Kreativität und die Kommunikation fördert. Jedoch hilft ein bisschen Isolation (Wie zum Beispiel ein Raum, den jeder nutzen kann, der sich besonders konzentrieren will) definitiv, um die Produktivität zu steigern. Wer hatte nicht schon einmal das Gefühl, einfach mal die Tür schließen zu müssen?

 

Wir sollten uns vor Augen halten, dass glückliche Mitarbeiter immer motivierter sind und sich mit Freude auf ihre Arbeit konzentrieren, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Weil wir als Menschen nur in den Augen anderer existieren, wollen wir anerkannt werden.

Das intensiviert sich noch einmal, wenn es um die Arbeit und Teil eines Unternehmens sein geht.

Anerkennung + Ermutigung = Gesteigerte Produktivität! Wenn wir das Gefühl haben, dass wir gewertschätzt werden und im Unternehmen wichtig sind, sind wir motiviert.

 

Autorin: Priscilla Condette