Anna Rossi, Expertin für New Work

Experttalk mit Anna Rossi von Business Kollektiv

 

Anna Rossi HR Interview New WorkNew Work, Frauen & Job und junge Führungskräfte. Dies alles sind Themen, mit denen sich unsere heutige Interviewpartnerin beschäftigt. Die Rede ist von Anna Rossi, Teil der Geschäftsführung des Business Kollektivs, Autorin und Coach.
Als Expertin des Business Kollektivs – dem Coaching-Netzwerk für Job, Lifestyle und Persönlichkeitsentwicklung – kennt sie sich ausgezeichnet mit starren Unternehmensstrukturen und den jeweiligen Problemlösungen aus.

Wir freuen uns sehr, heute mit Anna über ihre Vorstellung von New Work, allgemeine Faktoren für die erfolgreiche Implementierung und die persönliche Anwendung in ihrem Unternehmen zu sprechen.

 

Anna, erst einmal vielen Dank dass du dich für dieses Interview zur Verfügung stellst. Erkläre unseren Lesern bitte zunächst wer du bist und was du machst.

Ich bin Anna Rossi, Gesellschafter-Geschäftsführerin des Business Kollektivs – der Trainingsacademy für Talente und Performer. Wir sind Vorreiter für State-of-the-Art Weiterbildungsformate. Was uns auszeichnet ist die Verbindung zwischen Offline- und Online-Welt: Alle unsere Trainings betreuen wir über ein digitales Format mehrere Wochen lang im Berufsalltag weiter und ermöglichen so einen echten Wissenstransfer in die Praxis. Zudem ergänzen wir diese Anwendung durch eine persönliche Betreuung der Trainees bei Fragen oder wenn sie Hilfe benötigen. Mit dieser Methode sind wir einzigartig auf dem Trainingsmarkt.

 

Zeitlich hoher Einsatz und eine ausgeprägte Leistungskultur ist nicht der Garant für den Unternehmenserfolg. Für was steht New Work und was bedeutet dieser Wandel für die Arbeitswelt?

New Work gibt uns mehr Freiheit Arbeit in unser Leben zu integrieren – nicht umgekehrt. Es steht für die Fokussierung auf das Wesentliche, auf das Ergebnis oder ein Ziel und damit bedeutet es auch die Überwindung von starren Strukturen, sowohl was die Arbeitsbedingungen als auch die Organisation angeht – kein 9 to 5, kein Facetime, keine festen Vorgaben, wann wer wie arbeiten soll oder feste Teamstrukturen. New Work findet im Grunde auf einer sehr individuellen Ebene statt, die uns ermöglicht unser Potenzial besser einzusetzen und damit auch, noch ein Leben nach der Arbeit zu haben.

Bedeutend ist, dass damit auch mehr Selbstverantwortung von jedem von uns verlangt wird.

 

Moderne Arbeit produziert nicht zwangsläufig auch erfolgreiche Unternehmen. Wo siehst du die Stärken und Schwächen der New Work Bewegung?

Unternehmen sind dann mit New Work erfolgreich, wenn sie Mitarbeiter haben, die sich gut selbst organisieren können und eine hohe Eigenmotivation haben. Das ist nicht immer einfach, aber man kann das trainieren. Außerdem muss die Kommunikation in Teams und zwischen den Führungskräften und Mitarbeitern in agilen Strukturen viel klarer sein als bisher. Gerade wenn ich meine Mitarbeiter als Chef nicht jeden Tag sehe, müssen sie genau wissen, was ich von ihnen erwarte.

 

Werte wie Selbstständigkeit, Freiheit oder Gemeinschaft sind die Treiber der New Work Bewegung. Wie kann man solch eine Wertekultur in einem Unternehmen verankern?

Führungskräfte müssen es vorleben – sie sind der wichtigste Treiber, wenn es darum geht Unternehmenskultur authentisch widerzuspiegeln und Werte zu transportieren!  Das wiederrum hat viel mit den ganz persönlichen Werten zu tun, die man hat. Sich hierüber bewusst zu werden und zu verstehen, wie man sie einbringen kann und was sie dem Unternehmen bringen, kann ein Anfang sein.

 

Welchen Stellenwert hat kontinuierliches Mitarbeiterfeedback in ihrem Unternehmen?

Ich führe meine Mitarbeiter als Coach, weil sie sehr eigenständig arbeiten und Experten auf ihren Gebieten sind. Für mich ist es ganz alltäglich nach ihren Lösungsvorschlägen, Meinungen oder Ideen zu fragen. Das Potenzial, das dabei zum Tragen kommt, könnte ich durch alleinige Entscheidungen weder sehen noch erreichen – auch wenn ich Vorschlägen und Ideen nicht immer folge.