change management veränderungsprozesse

Immer mehr Unternehmen kamen in den letzten Jahrzehnten zu dem Schluss, dass Change Management nicht nur unumgänglich ist, sondern immer auch eine Konstante im Unternehmensalltag darstellt. Implementierungsprozesse, Methodik und Strukturen sind in jeder organisatorischen Entwicklung wichtiger denn je. Wie kommt es also, dass wir so gut auf Veränderungen vorbereitet sind, diese Veränderungen aber trotzdem immer wieder Resistenz hervorrufen?

Kotters acht Success Factors stellen eine gute Unterstützung auf dem Weg, Veränderungen sinnvoll durchzuführen, dar. Im Endeffekt geht es um eine entscheidende Sache: Die menschliche Komponente.

Veränderungsprozesse gehen oft schief, weil die involvierten Mitarbeiter sich nicht motiviert fühlen, die Vision und den Grund der Veränderung nicht verstehen oder sich nicht als Teil davon wahrnehmen. Die Grundvoraussetzung um Veränderungen einzuleiten, zu realisieren und zu etablieren, ist das Einbinden aller Beteiligten. Es muss dafür gesorgt werden, dass verschiedene Interessen, Arbeitskulturen und Kommunikationsarten miteinander vereint werden.

Gerade die Kommunikation ist einer der schwierigsten Aspekte. Selbst wenn ein durchdachter Plan zur Kommunikation existiert, der die richtigen Informationen für einen Austausch während der Veränderungsprozesse enthält, ist es schwierig festzustellen, ob auch wirklich jeder die Informationen erhalten und wie vorgesehen wahrgenommen hat. Der Erfolg von Veränderungsprozessen basiert auf den Menschen, die den Prozess durchlaufen und mitgestalten, und deren Verständnis.

Es ist also wichtig, eine kontinuierliche Kommunikation und einen Feedback Mechanismus einzuführen, der einen regelmäßigen Einblick in die derzeitige Stimmung und Sichtweise der Menschen bietet.

Bei teambay arbeiten wir täglich mit verschiedenen Kunden, Branchen und Unternehmenskulturen. Doch eines haben all diese gemeinsam: Für Veränderungsprozesse muss der richtige Ansatz zu Feedback und ein Tool, um die anstehenden Prozesse zu begleiten, gefunden werden. Unser Fragenset vereinfacht alle Stufen des Veränderungsprozesses, vom Verbreiten der Vision bis hin zur allgemeinen Akzeptanz und Institutionalisierung der Veränderung. Wir haben schnell festgestellt, dass es unabdingbar ist, alle Aspekte rund um die Veränderung zu beleuchten und anzugehen, wenn man negativen Gefühlen gegenüber der Veränderung entgegenwirken möchte. Nebenbei verbessert dieser Ansatz auch die Implementierung selbst, da Probleme schneller gelöst werden und neue Ideen schneller und öfter entstehen. Egal ob bei einer Fusion oder einem Standortwechsel, die Menschen hinter der Veränderung erleben Unsicherheiten, die adressiert werden müssen. Menschen zuzuhören und zu motivieren ist essentiell, um die Veränderungsprozesse auf die eigenen Mitarbeiter anzupassen.

 

Mehr zu Veränderungsmanagement und kontinuierlicher Kommunikation? Hier unser kostenloses Whitepaper herunterladen.